27. Spieltag: Kickers reisen zum Tabellennachbarn SV Sandhausen

03.04.2021 / 18:32 Uhr

Einen deutlichen Weckruf setzten die Verantwortlichen des FC Würzburger Kickers. Zwei Tage vor der Partie des 27. Spieltags am Ostersonntag, 04.04.2021 um 13:30 Uhr, beim SV Sandhausen trennten sich die Rothosen und Cheftrainer Bernhard Trares. Im BWT-Stadion am Hardtwald werden nun Ralf Santelli, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums des FWK, und Vorstand Sport Sebastian Schuppan das Team betreuen. Beim Blick auf die Tabelle wäre ein Erfolg immens wichtig. Live dabei sein könnt ihr auf Sky, sowie in unserem Liveticker und auf unserem Twitter-Kanal. Auch das Fanradio ist diesmal vor Ort.

 

Zwei Wochen hatten die Kickers Zeit, sich auf das Duell mit dem Tabellen-17. einzustimmen. Um im Spielrythmus zu bleiben, testeten die Rothosen am Donnerstag, 25. März 2021, gegen den VfB Stuttgart, das der Erstligist mit 3:0 gewann. Dennoch zeigten die Rothosen, bei denen vornehmlich Spieler auf dem Platz standen, die zuletzt weniger Spielzeit bekamen, über eine Stunde eine ordentliche Leistung und hatten sogar Möglichkeiten selbst zu treffen. 

 

"Es gibt keine Ausreden mehr"

 

Nun gilt der volle Fokus aber der Partie in der 15.000 Einwohner-Stadt bei Heidelberg. „Die Spieler wissen um die Bedeutung des Spiels. Dennoch ist Angst kein guter Ratgeber. Was wir brauchen, ist Mut. “ findet Schuppan, der am Sonntag eine engagierte Leistung erwartet: „Die Mannschaft ist nun in der Pflicht, ihr vorhandenes Potenzial abzurufen. Es gibt keine Ausreden mehr.“ Klare Worte vor dem Duell in Sandhausen, deren Trainer Gerhard Kleppinger auf der Spieltagspressekonferenz ebenfalls einen Sieg forderte.

 

Es wäre der vierte Erfolg in diesem Jahr auf eigenem Platz. Die Sandhäuser holten 19 ihrer 22 Punkte am Hardtwald. Der einzige Auswärtsdreier gelang ausgerechnet im Hinspiel in Würzburg. Damals traf unter anderem Daniel Keita-Ruel doppelt, Sandhausens zweitbester Scorer (7 Tore/2 Assists) nach Kevin Behrens (8/3). „Wir wollen ein Tor mehr erzielen als der Gegner und die Punkte am Hardtwald behalten“, so Kleppinger, der die Baden-Württemberger, zusammen mit Stefan Kulovits, seit der Entlassung Michael Schieles betreut. Allerdings warnt er auch: „Wir müssen aufpassen auf das Umschaltspiel der Würzburger. Darin liegt ihre größte Stärke. Die Würzburger verfügen über eine sehr gute Box-Besetzung. Wenn sie Tore erzielen, dann meistens über ihr Umschaltspiel.“

 

Kickers sind vorbereitet

 

Am erfolgreichsten im Würzburger Trikot war zuletzt Ridge Munsy, der sein Torekonto auf sieben Treffer hochschraubte. Das spiele für den Angreifer aber eine untergeordnete Rolle, ebenso wie der Langzeitrekord von Lothar Emmerich, der in der Zweitliga-Saison 1977/78 neunmal für die Kickers traf. „In letzter Zeit haben wir von außen viel Lob für unser verbessertes Auftreten bekommen. Das reicht aber nicht. Wir müssten nun unbedingt endlich in Ergebnisse erzielen und Siege einfahren“, so der Angreifer. 

 

Am besten schon am Sonntag beim Tabellennachbarn gegen die heimstarken Sandhäuser. „Sie sind eine sehr physische Mannschaft, die viel Wucht besitzt. Darauf werden wir vorbereitet sein“, sagt Schuppan. Fehlen werden die Langzeitverletzten Luke Hemmerich (Aufbautraining), Ewerton (Muskelverletzung) und Hendrik Hansen (Knieproblem) verzichten müssen. Auch Kapitän Arne Feick (Adduktorenprobleme) fällt noch aus. Zudem musste Vladimir Nikolov nach seiner Länderspielreise, auf der er seinen ersten Treffer für die bulgarische U21 erzielte, in Quarantäne.

 

Bisher noch kein Sieg in drei Aufeinandertreffen

 

Am Sonntag treffen beide Teams zum vierten Mal in einem Pflichtspiel aufeinander. Dabei siegten die Sandhäuser nicht nur im Hinspiel mit 3:2, sondern entschieden auch in der Zweitliga-Saison 2016/17 die Partie am Dallenberg mit 1:0 für sich. Am Hardtwald trennten sich beide Teams mit einem torlosen Remis.

FC Würzburger Kickers und Bernhard Trares trennen sich
02.04.2021
Pressesprecher Nico Eichelbrönner verlässt den FC Würzburger Kickers
01.04.2021
Schon gesehen? März-Ausgabe der NEUNZEHNNULLSIEBEN gibt's wieder als ePaper!
31.03.2021