12.06.2013

A-Jugend feiert Aufstieg in die Landesliga

Nachdem zwei Jahre hintereinander die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Landesliga nicht gelang (2010/2011 fehlte ein Punkt, 2011/2012 entschied bei Punktgleichheit und dem besseren Torverhältnis der direkte Vergleich gegen uns) legte die Mannschaft von Trainer Claudiu Bozesan dieses Mal eine super Saison hin. Als Tabellenführer ging man in die Winterpause und wurde in beeindruckender Manier Stadtmeister 2013.


Auch im U19-Pokal überwinterte das Team nach Siegen u.a. gegen den Landesligisten aus Karlstadt.
Nach der Winterpause folgte ein schweres Spiel nach dem anderen in der Liga, im Pokal wurde der Landesligist Viktoria Aschaffenburg zugelost. In der Liga löste man die Aufgaben, im Pokal siegten die Jungs und bekamen mit dem FC Schweinfurt 05 den nächsten Landesligisten als Gast an den Dallenberg. Die Schnüdel wurden besiegt, die U19 waren nach dem Sieg auf Kreisebene jetzt auch Bezirkspokalsieger. Jetzt stand die nächste Runde an, zugelost wurde die SB/DJK Rosenheim und das auswärts. Hier erreichten die Jungs als bessere Mannschaft das Elfmeterschießen und siegten, was gleichzeitig die Qualifikation zum Endturnier auf Landesebene bedeutete. Die insgesamt gut 10 Stunden im Bus waren nicht umsonst.


Dazwischen, auch unter der Woche, immer wieder Punktspiele, von der Mannschaft und vom Trainerteam Claudiu Bozesan und Timm Orlopp, aber auch von Eltern und Unterstützern wurde das Maximum abverlangt. Und dann stand da in der Liga noch das entscheidende Spiel beim FC Haßfurt an. Das Hinspiel hatte man, die bis dato einzige Niederlage, zuhause mit 1:3 verloren. An Fronleichnam stand das Pokalendturnier in Parsberg / Oberpfalz an, das Team reiste erneut mit dem Mannschaftsbus dorthin an. Der SC Feucht (Landesliga) und der Bundesligist Greuther Fürth waren die Gegner in der Gruppenphase. Durch einen 2:0 Sieg gegen Feucht und 1:1 gegen Fürth erreichte man das Finale, das dann gegen Burghausen (Bayernliga; Aufsteiger in die U19-Bundesliga) mit 0:2 verloren wurde. Trotzdem ein zweiter Platz, Claudiu Bozesan meinte zufrieden, das hat es in Würzburg mindestens seit 100 Jahren nicht mehr gegeben.


Und jetzt nach Haßfurt: Durch die Pokalspiele seit Wochen nicht mehr trainiert, Verletzungen und Arbeit veranlassten das Trainerteam immer wieder U17 Spieler einzusetzen. In Haßfurt dann das Meisterstück. Auf eine überzeugende und beeindruckende Art und Weise siegte man dort und sicherte sich damit am vorletzten Spieltag die Meisterschaft.

 

In der neuen Saison geht es dann mit dem Trainerteam, aber sicherlich einer fast komplett neuen Mannschaft in der Landesliga um Punkte und Tore. Nach dem aktuellen Stand der Dinge steht den Rothosen dann auch wieder ein Derby gegen den Stadtrivalen ins Haus.
Durch dieses "Würzburger Triple" (Stadtmeister, Pokalfinalist und BOL-Meister) ein wirklich denkwürdiges Jahr für den FC Würzburger Kickers, Claudiu Bozesan und die gesamte Jugend.


Gratulation, weiter so!!!

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.