Testspiel 2016/17


 

08.07.2016

1:1 gegen Unterhaching: Kickers am Ende mit zehn Mann

SpVgg Unterhaching
1 : 1
FC Würzburger Kickers

Liveticker nachlesen

Spielbericht

Exakt 41 Tage nach dem 6:2-Erfolg im bayerischen Toto-Pokalfinale hat Zweitliga-Aufsteiger FC Würzburger Kickers das Testspiel gegen Regionalligist SpVgg Unterhaching mit einem 1:1-Unentschieden beendet. Das FWK-Tor beim 1:1 (1:1) gegen die Oberbayern, für die die Saison bereits am 17. Juli mit dem Gastspiel in Rosenheim beginnt, erzielte Nejmeddin Daghfous (31.). Unterhaching war durch Markus Einsiedler nach sechs Minuten in Führung gegangen.

 

Auf dem Rückweg aus dem zwölftägigen, kräftezehrenden Trainingslager im österreichischen Bad Häring, wo vorrangig an der körperlichen Fitness gearbeitet worden ist, machten die Schützlinge von Cheftrainer Bernd Hollerbach in Grasbrunn Station, um gegen den Münchner Vorort-Klub zu testen. Für die Mainfranken war es bereits das sechste Vorbereitungsspiel, das vierte während des Trainingslagers. Schon an diesem Sonntag steht die nächste Partie an: Vor den Toren Würzburgs treffen die Rothosen in Giebelstadt um 16 Uhr auf den SV Elversberg.

 

„Wir haben in Bad Häring gut gearbeitet und die körperlichen Grundlagen gelegt. Alle sind voll mitgezogen. Ich beurteile die Spieler nicht in ihrer bestmöglichen körperlichen Verfassung, sondern ziehe meine Schlüsse daraus, wenn sie in ihrer vermeintlich schwächsten Verfassung sind. In solchen Situationen, wie wir sie heute hier auch gegen Unterhaching hatten, wo wir wieder aus der vollen Trainingsbelastung kommen, sieht man mehr und lassen sich größere Schlüsse ziehen“, sagte Kickers-Cheftrainer Bernd Hollerbach, der auch das Spielergebnis als „mir nicht wichtig“ bezeichnete.

 

Wie schon in den vorangegangenen fünf Testpartien wechselte Bernd Hollerbach zur Pause auch diesmal gegen die SpVgg Unterhaching komplett durch.

 

In Grasbrunn, rund 20 Kilometer östlich von München gelegen, erwischte der FWK, bei dem der leicht angeschlagene Elia Soriano vorsichtshalber nicht im Kader stand, keinen guten Start. Nach sechs Minuten ging der Regionalligist in Führung: Nach einem langen Ball war Markus Einsiedler zur Stelle und hatte keine Mühen, gegen den machtlosen Robert Wulnikowski aus kurzer Distanz einzuschießen. Und nur sechs Minuten später musste Bernd Hollerbach verletzungsbedingt auswechseln. Nach einem Zusammenprall beim Kopfballduell musste der griechische Neuzugang Anastasios Lagos leicht benommen und mit einer dicken Beule vom Feld, für ihn rückte Dennis Schmitt ins Team der Mainfranken. Am Ende der Partie aber gab Lagos mit einem Lächeln schon wieder Entwarnung.

 

Nach 20 Minuten aber hatten die Würzburger das Match dann bei sommerlichen Temperaturen von rund 30 Grad vollends im Griff, Nejmeddin Daghfous setzte sodann auch gleich ein erstes Ausrufezeichen: Sein Schuss aus rund 22 Metern aber fand seinen Meister in Hachings Schlussmann, der den Ball aus dem Winkel fischte (27.). Vier Minuten später war es dann jedoch soweit, Daghfous traf nach einem Traumpass von Daniel Nágy ins Schwarze und egalisierte so den Rückstand. Und auch die Kickers-Defensive stand jetzt ganz sicher, ließ den Hachingern wenig Platz und entsprechend wenig durchschlagskräftig waren die Oberbayern in der Folge. Weitere Treffer aber blieben bis zum Seitentausch aus.

 

Auch nach der Pause verbuchte der Zweitligist, dem die intensive Arbeit in Tirol in den Knochen steckte, mehr Ballbesitz. Gefährlich wurde es nach einem Freistoß von Amir Shapourzadeh (56.) und dem Versuch von Marco Königs aus der Distanz (66.). Eine Viertelstunde vor dem Ende war es Clemens Schoppenhauer, der in der Folge einer Shapourzadeh-Hereingabe am höchsten stieg – der Kopfball des Innenverteidigers aber verfehlte den Hachinger Kasten um Haaresbreite. Die letzten zehn Minuten mussten die Kickers schließlich mit zehn Mann auskommen, weil sich auch Franko Uzelac verletzte, er humpelte mit Beschwerden am Knöchel vom Platz.

 

"Nach zwölf intensiven Tagen und der Hitze heute, war es für uns alle nicht ganz einfach. Unterm Strich betrachtet, aber war das schon in Ordnung. Wir freuen uns jetzt aber alle auf Zuhause", sagte Abwehrspieler Dominik Nothnagel.

Aufstellung

Würzburg (1. Halbzeit): Wulnikowski - Weil, Schröck, Neumann, Nothnagel - Lagos (12. Schmitt), Müller - Weihrauch, Taffertshofer, Daghfous - Nagy.

Würzburg (2. Halbzeit): Mujezinovic - Traut, Uzelac, Schoppenhauer, Kurzweg - Benatelli, Fennell - Karsanidis, Russ, Shapourzadeh - Königs.

Statistiken

Tore: 1:0 Einsiedler (6.), 1:1 Daghfous (31.).

Bilder

alle anzeigen

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.