13. Spieltag 2019/20


 

26.10.2019

0:2 gegen Duisburg: Die beste Offensive der Liga siegt am Dalle!

FC Würzburger Kickers
0 : 2
MSV Duisburg

Liveticker nachlesen

Spielbericht

Der FC Würzburger Kickers hat sich am 13. Drittliga-Spieltag dem MSV Duisburg trotz einiger guter Möglichkeiten mit 0:2 (0:2) geschlagen geben müssen. Vor 5.355 Zuschauern in der FLYERALARM Arena erzielten Moritz Stoppelkamp (17.) und Lukas Daschner (45.) vor dem Seitenwechsel die Treffer für die Zebras. Die Rothosen mussten sich gegen die beste Offensive der Liga damit erstmals nach zwei Heimsiegen in Folge zu Hause wieder geschlagen geben. 

 

„Wir wussten, dass die Mannschaft marschieren und sich Chancen erarbeiten wird. Der MSV hat jedoch eine große Offensivpower, Moritz Stoppelkamp lässt sich eine solche Möglichkeit natürlich nicht entgehen“, sagte FWK-Cheftrainer Michael Schiele: „Wir haben dann aber eine gute Reaktion gezeigt und uns viele Möglichkeiten herausgespielt, diese aber nicht reingedrückt. Das 0:2 vor der Pause war sehr bitter. Nach dem Seitenwechsel hätten wir nach einer Standard durch den Kopfball von Schuppan zurückkommen können, der MSV war allerdings die effektivere Mannschaft.“

 

Auf der Gegenseite sprach MSV-Coach Torsten Lieberknecht, nachdem er im Namen des MSV Duisburg eine Spendenbox für Simons Herzenswunsch überreichte, von einem „glücklichen Sieg, hinter den wir einen Haken machen. Wir freuen uns über drei Punkte, denn es ist nie einfach, hier zu spielen. Wir hatten heute auch das nötige Matchglück, das ich den Kickers für die kommenden Spiele wünsche“.

 

Unverändert im Vergleich zum letzten Heimspiel


FWK-Cheftrainer Michael Schiele hatte dem Kader und der Startelf vom Heimsieg gegen den TSV 1860 München das Vertrauen geschenkt. Dies bedeutete, dass Dave Gnaase und Luca Pfeiffer, die ihre Sperren beim 1:1-Unentschieden in Jena abgesessen haben, in die Startelf zurückgekehrt sind. Nicht zur Verfügung standen weiterhin die Langzeitverletzten Yassin Ibrahim (Leistenprobleme), Dominic Baumann (Bruch des Sprunggelenks) und Maximilian Breunig (Reha nach Unfall).


FWK mit ersten Abschlüssen

 

Den ersten Abschluss der Partie verzeichneten die Mainfranken: MSV-Keeper Leo Weinkauf packte bei Patrick Sontheimers Schuss jedoch sicher zu (3.). In der siebten Minute setzte sich Luca Pfeiffer im Zentrum nach einer Flanke von Fabio Kaufmann durch, sein Kopfball landete aber über dem Kasten (7.). Kurz darauf setzte Robert Herrmann Kaufmann auf der rechten Seite mit einem starken Zuspiel in Szene. Den Flachpass im Zentrum konnte Dave Gnaase jedoch nicht verwerten (10.). 


Stoppelkamp trifft


Die beste Offensive der Liga zeigte sich erstmals nach einer guten Viertelstunde und stach dann auch eiskalt zu. Moritz Stoppelkamp, der Top-Torjäger der 3. Liga, brachte die Zebras mit seinem elften Saisontreffer mit 1:0 in Führung (17.). Vier Zeigerumdrehungen später kam Patrick Sontheimer bis zur Grundlinie durch, seine flache Hereingabe konnte Leo Weinkauf jedoch mit dem Fuß zur Ecke lenken (21.). 


Dicke Gelegenheiten zum Ausgleich


Nach einer knappen halben Stunde hatten die Rothosen ihre bis dato beste Chance zum Ausgleich. Der Schuss von Luca Pfeiffer ging jedoch knapp am rechten Pfosten vorbei (29.). Nur sechs Minuten danach erarbeiten sich die Kickers die nächste große Möglichkeit: Doch Sontheimers Schuss landete in den Armen von Weinkauf.  


Effektiver MSV


Und der FWK drängte weiterhin auf das 1:1: Pfeiffer tankte sich über die rechte Seite durch, seine Hereingabe fand jedoch keinen Abnehmer. Die anschließende Flanke von Herrmann köpfte Albion Vrenezi knapp über den MSV-Kasten (38.). Unmittelbar vor dem Pausenpfiff erzielten die Gäste dann wie aus dem Nichts ihren zweiten Treffer. Lukas Daschner traf per Kopf nach Vorarbeit von Stoppelkamp zum 2:0 (45.).


Hemmerich kommt


Nach dem Seitenwechsel spielte sich zunächst vieles zwischen den Strafräumen ab. In der 58. Minute nahm FWK-Cheftrainer Michael Schiele den ersten Wechsel vor und brachte Luke Hemmerich für Vrenezi (58.). In der 63. Minute kam Hemmerich nach einer Herrmann-Flanke zum Kopfball. Weinkauf konnte die Kugel aber sicher festhalten. Gut 20 Minuten vor dem Ende ersetzte Patrick Breitkreuz Simon Rhein (69.). 

 

Duisburg bringt Vorsprung über die Zeit

 

Eine Viertelstunde vor dem Ende sah FWK-Kapitän Sebastian Schuppan seine fünfte Gelbe Karte, weshalb er den Rothosen nächstes Wochenende in Kaiserslautern nicht zur Verfügung stehen wird (74.). Um ein Haar hätte er jedoch kurz darauf den Anschlusstreffer erzielt, der Kopfball nach dem Freistoß von Herrmann landete aber neben dem Kasten (78.). In der Schlussphase kam Dominik Widemann für Gnaase in die Partie. Unmittelbar zuvor ließ Schiedsrichter Eric Müller nach einem Foul an Luca Pfeiffer im Strafraum weiterlaufen. In den noch verbleibenden Minuten versuchte der FWK noch einmal alles, um heranzukommen. Die letzten Angriffsbemühungen verfehlten jedoch ihr Ziel, sodass der MSV am Ende über einen 2:0-Auswärtserfolg jubeln konnte.


Auswärts auf dem Betzenberg


Für die Rothosen stehen nun zwei Auswärtsspiele auf dem Programm: Zunächst geht es für den FWK zum 1. FC Kaiserslautern (Samstag, 2. November, 14:00 Uhr), anschließend sind die Mainfranken beim Chemnitzer FC (Sonntag, 10. November, 14:00 Uhr) zu Gast. Das nächste Heimspiel in der FLYERALARM Arena steigt dann nach der Länderspielpause am Samstag, 23. November, 14:00 Uhr. Karten für das Match gegen den Verein um Weltmeister Kevin Großkreutz und Manager Stefan Effenberg gibt es unter anderem im Online-Ticketshop

Aufstellung

Würzburg: Müller – Ronstadt, Hägele, Schuppan, Herrmann – Rhein (69. Breitkreuz), Gnaase (81. Widemann) – Kaufmann, Sontheimer, Vrenezi (58. Hemmerich) – Pfeiffer.

Duisburg: Weinkauf – Fl. Brügmann , Gembalies , Boeder , Sicker – M. Jansen , Albutat , Stoppelkamp (89. Budimbu), Daschner (81. Scepanik), L.-J. Mickels – Vermeij (73. Sliskovic).

Daten

Tore: 0:1 Stoppelkamp (17.), 0:2 Daschner (45.).

Gelbe Karten: Kaufmann (18.), Schuppan (74.) – Stoppelkamp (49.), Daschner (77.), Albutat (87.).

Schiedsrichter: Eric Müller (Bremen).

Zuschauer: 5.355.