12. Spieltag 2018/19


 

21.10.2018

0:1 bei Preußen Münster: Starke Rothosen unterliegen unglücklich!

SC Preußen Münster
1 : 0
FC Würzburger Kickers

Liveticker nachlesen

Spielbericht

Der FC Würzburger Kickers hat sich am 12. Spieltag der 3. Liga beim SC Preußen Münster trotz zahlreicher Gelegenheiten mit 0:1 (0:0) geschlagen geben müssen. Vor 7.116 Zuschauern im Preußenstadion war ein kurioser Treffer von Martin Kobylanski (77.) der einzige Treffer des Nachmittags. Damit haben die Rothosen erstmals seit acht Partien wieder den Kürzeren gezogen. Derweil sind die Preußen, die vor dieser Partie die beste Offensive der Liga stellten, mit diesem Sieg auf Rang zwei gesprungen.

 

Wenn du dir bei einer defensivstarken Mannschaft so viele Chancen erarbeitest, musst du sie nutzen und als verdienter Sieger vom Platz gehen.

FWK-Cheftrainer Michael Schiele

 

„Wir müssen früh 1:0 oder 2:0 führen. Wenn du dir bei einer defensivstarken Mannschaft so viele Chancen erarbeitest, musst du sie nutzen und als verdienter Sieger vom Platz gehen. Wir waren von Beginn an mutig, sind oft zur Grundlinie gekommen und haben einen guten Fußball gespielt. Umso bitterer ist die Niederlage am Ende“, sagte FWK-Cheftrainer Michael Schiele.

 

Sein Gegenüber Marco Antwerpen sprach von einem „blitzsauberen Auswärtsspiel der Kickers. Sie haben allerdings vergessen, das Tor zu machen. Wir haben anfangs nicht so den Zugriff bekommen, uns aber dann ins Spiel gekämpft. Würzburg hatte allerdings eine super Spielanlage, dennoch nehmen wir den Sieg natürlich gerne mit“. 


Eine Änderung


FWK-Cheftrainer Michael Schiele hatte im Vergleich zum torlosen Remis gegen die SG Sonnenhof Großaspach eine Änderung vorgenommen: Dave Gnaase kehrte nach abgesessener Sperre in die Startelf zurück, Hendrik Hansen nahm dafür zunächst auf der Bank Platz. U19-Schlussmann Julian Koch stand zudem erstmals im Drittliga-Kader.


Starke Kickers


Die Rothosen waren in der Anfangsviertelstunde sehr präsent und das deutlich aktivere Team. Nach einem überragenden Tempodribbling von Gnaase ergab sich in der 8. Minute die erste Chance für die Mainfranken: Baumann setzte das Spielgerät nach einem feinen Zuspiel des Mittelfeldmanns aber am kurzen Pfosten vorbei. Vier Zeigerumdrehungen später versuchte es Peter Kurzweg mit einem Rechtsschuss aus der Distanz. Der Ball ging jedoch knapp am linken Pfosten vorbei! 


Schulze Niehues und Bätge zur Stelle

 

Nach knapp 20 Minuten dann die dritte Gelegenheit für den FWK: Baumann legte die Kugel im Strafraum ab auf Sebastian Schuppan, dessen Hereingabe Simon Skarlatidis direkt nahm, Max Schulze Niehues konnte den Ball allerdings mit den Fäusten abwehren. 


Zehn Minuten später kam Orhan Ademi nach einem starken Lauf von Fabio Kaufmann aus halblinker Position zum Abschluss, die SCP-Defensive konnte den Versuch aber blocken. Gegen Ende der ersten Hälfte wurden die Gastgeber aktiver: Leon Bätge konnte einen Schuss von Tobias Rühle allerdings parieren (40.). 


FWK weiter bissig


Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich eine offene Partie: In der 55. Minute verpassten Ademi und Baumann im Zentrum eine hervorragende Außenristflanke von Skarlatidis haarscharf. Auf der Gegenseite versuchten es auch die Gastgeber immer wieder, die Rothosen-Defensive stand jedoch kompakt und ließ wenig anbrennen. Nach einer guten Stunde kam Kurzweg nach einem Kaufmann-Zuspiel zum Abschluss, Schulze Niehues war aber rechtzeitig unten. Kurz darauf wechselten die Mainfranken zum ersten Mal aus: Dennis Mast ersetzte Dominic Baumann. 


SCP trifft aus dem Nichts


Die Rothosen blieben auch in der Folgezeit das bessere Team, mussten schließlich aber ab der 77. Minute einem Rückstand hinterherlaufen: Eine Flanke von Martin Kobylanski senkte sich ins lange Eck und sorgte wie aus dem Nichts für die SCP-Führung. Der FWK ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und suchte weiter seine Chance: Zehn Minuten vor dem Ende wurde ein Göbel-Schuss zunächst abgefälscht, der Querpass von Skarlatidis anschließend abgefangen. Dann strich Bachmanns Direktabnahme knapp am rechten Pfosten vorbei.


Die Latte rettet für die Gastgeber


In den Schlussminuten brachte Schiele Enes Küc und Caniggia Elva für Peter Kurzweg und Dave Gnaase in die Partie (86.). Die Kickers drängten mit Vehemenz auf den verdienten Ausgleich. In der 88. Minute flog ein Kopfball von Janik Bachmann nach einer Flanke von Göbel an die Oberkante der Latte – die letzte Chance für starke Kickers, die sich für ihren hohen Aufwand und ein mehr als ordentliches Auswärtsspiel allerdings nicht belohnt haben.


Für die Rothosen geht es am kommenden Wochenende mit einem Heimspiel weiter: Am Samstag, 27. Oktober, 14:00 Uhr, ist der Hallesche FC in der FLYERALARM Arena zu Gast. Tickets für diese Match gibt es unter anderem noch im Online-Ticketshop

Aufstellung

Münster: Schulze Niehues – Schweers, Kittner, Borgmann – Menig, Klingenburg, Rodrigues Pires, Heinrich – Kobylanski (80. Scherder) – Dadashov (90. Hoffmann), Rühle (70. Müller).

Würzburg: Bätge – Göbel, Hägele, Schuppan, Kurzweg (86. Küc)– Skarlatidis, Gnaase (86. Elva), Bachmann, Kaufmann – Ademi, Baumann (65. Mast).

Daten

Tor: 1:0 Kobylanski (77.).

Gelbe Karten: Rühle (65.), Rodrigues Pires (68.), Heinrich (75.) – Kurzweg (40.), Schuppan (53.).

Schiedsrichter: Florian Heft (Neuenkirchen).

Zuschauer: 7.116.

Kickers-TV

Folge 454

Sebastian Schuppan bei Kickers TV: "Wir hatten einen super Matchplan!"

Der FWK zeigte im Münsterland eine mehr als ordentliche Leistung, belohnte sich für einen starken Auftritt allerdings nicht. FWK-Kapitän Sebastian Schuppan und Mittelfeldmann Dave Gnaase sprechen bei Kickers TV über den bitteren Spielverlauf.

Bilder

alle anzeigen

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.