1:1 in Wendelstein: U17 gibt Sieg spät aus der Hand

JFG Wendelstein
1 : 1
FC Würzburger Kickers

8. Spieltag 2021/22

30.10.2021

Spielbericht

Zum Abschluss der Qualifizierungsrunde gab es für die Elf von Marc Reitmaier ein 1:1 im Süden Nürnbergs. Die bereits für die Meisterrunde qualifizierte U17 bekleckerte sich beim Auswärtsauftritt nicht mit Ruhm und kassierte zwei Minuten vor dem Abpfiff den Ausgleich. Eigentlich wollte man nach zuletzt zwei sieglosen Spielen unbedingt mit einem Sieg in die Pause gehen, doch man fand nie wirklich zu seinem zu Saisonbeginn so erfolgreichen Spiel. Coach Reitmaier veränderte sein Team auf mehreren Positionen. So ersetzte Philipp Bärlein den verletzten Lennard Schneider. Ali Kapukiran durfte für Luca Forster auf der Linksverteidiger-Position auflaufen und in der Innenverteidigung begann Luca Breunig für Marcello Operskalski, der wiederum für den zuletzterkrankten Elias Wehner im Mittelfeld startete.

 

Jan Bauer nutzt früh einen Patzer der Heimelf

 

Wendelstein, das keine Chance mehr auf die Meisterrunde hatte, galt im Vorfeld als unangenehme Mannschaft, die kaum Tore schießt, aber eben auch nur sehr wenige zulässt. Die Heimelf begann bei Schmuddelwetter engagiert und kam besser in die Partie als die Würzburger Kickers. Einen schnellen Vorstoß hättedie JFG fast zur frühen Führung genutzt, doch Kapitän Nick Doktorczyk kratzte einen Linksschuss noch von der Linie.Der FWK hatte Mühe, die Ordnung zu finden und fand im zentralen Mittelfeld keinen Zugriff. Die etwas unorthodoxe JFG-Spielweise mit vielen langen Bällen machte den Rothosen zu schaffen, weil man nur sehr schwer in die Zweikämpfe kam. Zudemeroberte man nur selten die zweiten Bälle, wodurch ein kollektives Nachrücken erschwert wurde. Etwas aus dem Nichts fiel dann doch die frühe Führung für die Gäste. Einen langen Ball von Luca Breunig konnte die Wendelsteiner Viererkette nicht klären. Im Gegenteil: zwei Blaue behinderten sich gar gegenseitig, so dass Jan Bauer plötzlich durch war und den gegnerischen Torwart mit der Spitze tunneln konnte. Die Führung kam zwar unverhofft, wurde aber dennoch dankbar angenommen.

 

Die Führung verlieh der Reitmaier-Elf etwas mehr Struktur und Sicherheit. Was aber weiterhin nicht klappte, war das gezielte Spiel in die Spitze, weil es an der nötigen Passqualität mangelte. Zudem wurde zu schnell der Ball in die Spitze gesucht und somit die Bälle an die gut gestaffelten Wendelsteiner verloren. Das Spiel in die Breite wurde vernachlässigt, so dass die gegnerischen Ketten kaum ins Laufen gebracht wurden. Einmal aber gelang dem FWK ein starker Spielzug über den rechten Flügel. Marco Mütsch brachte den Ball dann quer vor das Tor, wo Jan Bauer den Ball direkt mit links versenken wollte, er ihm aber über den Spann rutschte. Er hätte wohl die Zeit gehabt, den Ball anzunehmen und mit rechts zu versenken.Ansonsten gelang beiden Mannschaften nicht viel nach vorne, so dass die Halbzeitführung in Ordnung ging, aber dennoch viel Steigerungspotential zu erkennen war.


Bitterer Ausgleich in der vorletzten Minute

 

Mit dem klaren Ziel, das Spiel und am besten auch die zweite Halbzeit zu gewinnen, kam man wieder auf das Feld. Doch auch nach dem Seitenwechsel strahlte man nicht die Dominanz aus, die man sich vorgestellt hatte. Die Wendelsteiner wehrten sich nach Kräften und erlangten auch phasenweise Oberwasser. Die FWK-Coaches zögerten nicht lange und brachten mit Linus Grill, Luca Forster, Jonas Enzmann und Elias Wehner neue Qualität auf das Feld, die den vielleicht entscheidenden zweiten Treffer erzwingen sollte. Knapp 20 Minuten vor dem Ende feierte dann Ismael Sterz noch sein Comeback nach langer Verletzung. Das Niveau des eigenen Spiels konnten aber auch die Einwechselspieler nicht merklich heben. Luca Forster machte wie gewohnt über links Betrieb und Linus Grill gefiel mit technischen Feinheiten, als Mannschaft aber kamen die Kickers weiterhin nicht richtig in Schwung. Die beste Chance hatte dann Jan Bauer, der nach einem langen Ball den gegnerischen Keeper umkurvte, dann aber links neben das Tor zielte. Weitere Versuche, wie zum Beispiel durch Jonas Enzmann, waren insgesamt zu harmlos.

 

Einige viel versprechende Kontersituationen wurden zudem zu leichtfertig vergeben, weil nicht selten der vorletzte oder letzte Pass zum schlampig gespielt wurde. Das unsaubere Passspiel verhinderte weiterhin das Herausspielen zwingender Torchancen. Die JFG witterte daher ihre Chance und schaffte es in der Schlussviertelstunde, den FWK zurück in die eigene Hälfte zu drängen. Man schaffte es nicht mehr, die Heimelf komplett vom eigenen Tor wegzuhalten. Und so passierte das Unglück tatsächlich noch. Ein Freistoß aus zentraler Position schlug in der vorletzten Minuten im Kasten von Maximilian Müller ein. Der Schuss flog über die Mauer und Müller konnte ihn nicht parieren. Es blieb dann nur noch wenig Zeit, um noch den Siegtreffer zu erzielen. Die Mittel waren auch nicht mehr da und so musste man in den sauren Apfel beißen und die Punkteteilung zähneknirschend hinnehmen.

Aufstellung

Startelf: Maximilian Müller, Marcello Operskalski, Nick Doktorczyk, Luca Breunig, Philipp Bärlein, Muhammed Kapukiran, Madaani Seidu, Ben Erhard, Jan Bauer, Marco Mütsch, Benjamin Desic.

Bank: Luca Forster, Linus Grill, Jonas Enzmann, Ismael Sterz, Jona Witz, Elias Wehner

Daten

Tore: 0:1 Jan Bauer (10.), 1:1 Max Pleyer (79.).

Schiedsrichter: Nico Hauser.

Zuschauer: 69 (Sportanlage TSV Röthenbach St. Wolfgang).

Bilder

alle anzeigen