U 12 siegt knapp aber verdient

JFG MSP Grünsfelder Tal
0 : 1
FC Würzburger Kickers

18. Spieltag 2015/16

30.04.2016

Spielbericht

Ein hartes Stück Arbeit verrichten musste die U 12 der Kickers gegen die JFG Grünsfelder Tal. Die Würzburger taten sich schwer auf dem schwer bespielbaren Untergrund auf dem Sportgelände des TSV Duttenbrunn. Die größeren Chancen besaß der Tabellenführer der Kreisklasse. So vergab der Nachwuchs des Drittligisten durch Bennet Clarks und Behzad Janati gute Chancen im Fünf-Minuten-Takt. Die Heimelf verlegte sich aufs Kontern und hatte so zwei gute Chancen zu verzeichnen, die FWK-Keeper Moritz Ziegler aber entschärfen konnte.

In Hälfte zwei das gleiche Bild. Die Kickers drängten auf den Führungstreffer, vergaben aber entweder gute Torchancen (Leon Köhler 32./39.) oder versäumten das passende Abspiel. Mehrfach spielten sich die jungen Rothosen bis zur Grundlinie durch, schafften es aber nicht einen Mitspieler im Strafraum in Sezene zu setzen. Leon Köhler vergab die bis dahin größte Chance: Sein Abschluss alleinstehend vor dem Heimkeeper war zu schwach. Die Heimelf konnte bis dato keine nennenswerten Möglichkeiten verzeichnen. Der Führungstreffer für die Würzburger war nur eine Frage der Zeit. Samuel Röthlein spielte sich wieder einmal bis zur Grundlinie durch und sein Abspiel fand Leon Köhler, der zum vielumjubelten Führungstreffer einschießen konnte (50.). Kurz darauf eine weitere Großchance von Leon Köhler, sein toller Kopfball flog aber am kurzen Eck vorbei. Doch danach machte die JFG nochmal Druck, ein erster Warnschuss flog am langen Eck vorbei. Kurz vor Schluss musste Moritz Ziegler Kopf und Kragen riskieren, als ein Gästestürmer, bedrängt von Abwehrchef Tim Bayer, auf ihn zu stürmte. Die Kickers hingegen konnten aus den sich ergebenen Räumen kein Kapital mehr schlagen und ließen viele Kontermöglichkeiten liegen.

Dennoch war Kickers-Coach Carsten Breunig zufrieden: “Nachdem wir bisher immer auf unsere spielerischen Fähigkeiten bauen konnten, mussten wir heute dagegen halten und für diese drei Punkte ordentlich kämpfen. Da das bisher nicht so oft gebraucht wurde, ist es erstaunlich, wie die Jungs das angenommen haben und sich allen Widrigkeiten entgegen gestemmt haben. Auch für so einen Sieg gibt’s drei Punkte.“