7. Spieltag 2017/18


 

09.09.2017

2:3 gegen Paderborn: Aufholjagd der Kickers wird nicht belohnt

FC Würzburger Kickers
2 : 3
SC Paderborn 07

Liveticker nachlesen

Spielbericht

Trotz einer tollen Aufholjagd hat sich der FC Würzburger Kickers am siebten Drittliga-Spieltag Liga-Primus SC Paderborn mit 2:3 (0:1) geschlagen geben müssen. Vor 5.107 Zuschauern in der FLYERALARM Arena gingen die Gäste nach der frühen Roten Karte gegen Dennis Mast (8.) durch Sven Michel (14.) und Dennis Srbeny (65./Foulelmfeter) mit 2:0 in Führung. Trotz Unterzahl kamen die Rothosen, die am Ende trotz der Niederlage von ihren Fans emotional verabschiedet worden sind, durch Felix Müller (82.) und Sebastian Neumann (84.) zum viel umjubelten Ausgleich. Marion Ritter gelang in der 85. Minute jedoch der Siegtreffer für das Team aus dem Hochstift.

 

„Wenn man 80 Minuten gegen den Tabellenführer in Unterzahl spielt und dann nach einem 0:2 zurückkommt, zwischenzeitlich den Ausgleich schafft, dann spricht das absolut für die Mentalität dieser Mannschaft. Leider haben wir uns am Ende dafür nicht belohnt“, sagte FWK-Cheftrainer Stephan Schmidt: "Es ist sehr bitter, dass wir im zweiten Heimspiel in Folge eine meines Erachtens ungerechtfertige Rote Karte gegen uns bekommen haben. Als die Fans die Mannschaft mit großem Applaus verabschiedet haben, habe ich Gänsehaut bekommen. Wir alle haben uns direkt in der Kabine gesagt: Jetzt erst recht. Es gilt, gestärkt aus dieser Situation hervorzugehen. Und das werden wir."


Wagners Startelf-Debüt in der 3. Liga


Im Vergleich zum 1:0-Erfolg beim FSV Zwickau vor der Länderspielpause hatte FWK-Cheftrainer Stephan Schmidt eine Änderung vorgenommen: Kai Wagner kam zu seinem Startelf-Debüt in der 3. Liga, dafür fehlte Jannis Nikolaou Gelb-Rot-gesperrt. Zudem musste Schmidt zum letzten Mal auf  wegen seines Platzverweises fehlenden Björn Jopek verzichten. Weiterhin nicht zur Verfügung standen Hendrik Hansen (Aufbautraining nach Fußverletzung) sowie Florian Kohls (Reha nach Kreuzbandriss).


Es waren keine acht Minuten absolviert, als sich die wohl spielentscheidende Szene dieser Partie ereignete: Nach einer Paderborner Abwehraktion wollte Dennis Mast den Ball aus der Luft annehmen. In diesem Moment kam Gäste-Akteur Robin Krauße von der anderen Seite – klar außerhalb des Sichtfelds von Mast – mit dem Kopf in den Zweikampf, sodass der Kickers-Mittelfeldspieler ihn unabsichtlich im Gesicht traf. Schiedsrichter Tobias Welz zeigte dem FWK-Offensivmann nach langem Zögern Rot. "Unstrittig, dass er ihn trifft, aber ein Wahnsinn, dass das Spiel nach neun Minuten in dieser Art und Weise beeinflusst wird“, sagte FWK-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer im Halbzeit-Interview mit dem Bayerischen Rundfunk.


Nach einer knappen Viertelstunde gingen die Gäste in Person von Sven Michel mit 1:0 in Führung (14.). Ein Start, der für die Rothosen kaum bitterer hätte verlaufen können. Mit einem Mann weniger versuchten die Kickers, defensiv die Räume eng zu machen und vorne den einen oder anderen Nadelstich zu setzen. In der 24. Minute ging Felix Müller nach einem Zweikampf mit klarem Kontakt des Gegenspielers im Gäste-Strafraum zu Boden, die Pfeife des FIFA-Referees blieb allerdings zur großen Verwunderung vieler in der FLYERALARM Arena stumm.


Nach einer guten halben Stunde kamen die Ostwestfalen zu ihrer nächsten guten Möglichkeit: FWK-Schlussmann Wolfgang Hesl konnte einen Schuss von Ben Zolinski allerdings mit dem Fuß parieren (32.). In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit hatten die Mainfranken per Freistoß die Gelegenheit zum Ausgleich: Patrick Göbels Versuch landete jedoch auf dem Tornetz.


Paderborn mit dem zweiten Treffer

 

Beide Mannschaften kamen personell unverändert aus der Kabine. In der 56. Minute brachte Felix Müller das Spielgerät nach einem starken Antritt in die Mitte. Die Hereingabe war allerdings einen Tick zu lang für Göbel. Im Gegenzug verhinderte Hesl mit einer starken Parade nach dem Kopfball von Michel den zweiten Gäste-Treffer an diesem Nachmittag (57.). Nach einer guten Stunde kombinierten sich die Rothosen schön über die linke Seite durch. Felix Müller setzte Kai Wagner in Szene, dessen Hereingabe legte Göbel ab für Sebastian Schuppan. Der Schuss des Routiniers landete aber über dem Paderborner Gehäuse. 


In der 65. Minute waren es dann die Gäste, die durch einen höchst strittigen Foulelfmeter, den Dennis Srbeny herausgeholt und verwandelt hatte, auf 2:0 erhöhten. Kurz darauf nahm FWK-Cheftrainer Stephan Schmidt einen Doppelwechsel vor und brachte Simon Skarlatidis und Dominic Baumann für Schuppan und Ademi (69.). Zwei Zeigerumdrehungen später blieb Hesl Sieger im Eins-gegen-Eins mit Michel. Um ein Haar wären die Rothosen in der 73. Minute zum Anschlusstreffer gekommen: Göbel bediente Skarlatidis, dessen Schuss aus elf Metern konnte SCP-Schlussmann Leopold Zingerle aber festhalten. 


Aufholjagd der Rothosen


In der Schlussphase, in der sich Maximilian Ahlschwede bei einem harten Zweikampf die Nase gebrochen hat, woraufhin die Kickers sogar zeitweise sogar nur noch zu Neunt auf dem Rasen standen, überschlugen sich dann die Ereignisse. Das Match wurde zur Achterbahnfahrt der Gefühle: Zunächst verkürzten die Kickers durch eine Energieleistung von Felix Müller (82.), nur zwei Minuten später glich Sebastian Neumann nach einem Eckball von der rechten Seite aus kurzer Distanz zum 2:2-Ausgleich aus – un das in Unterzahl! Der "Dalle" stand Kopf, nur eine Minute später ging der Tabellenführer durch einen Treffer des eingewechselten Marlon Ritter mit 3:2 in Führung. Dies war gleichzeitig der Endstand. "Das war ein glücklicher Sieg. Glücklich deshlab, weil wir am Ende noch so in Bedrängnis geraten sind. Nach dem 2:2-Ausgleich war das Spiel eigentlich durch, das darf uns nicht passieren", sagte SC-Trainer Steffen Baumgart nach einer "höchst emotionalen Partie".

 

"Natürlich ist es am Ende sehr, sehr bitter, wenn man noch das 2:3 kassiert. Wenn man mit einem Mann weniger gegen den Spitzenreiter 0:2 zurückliegt, geben viele Teams wahrscheinlich auf. Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen. Es tut mir riesig leid, dass wir uns nicht mit dem Punkt belohnt haben", sagte FWK-Kapitän Sebastian Neumann: "Genau das ist es, was wir jetzt mitnehmen müssen."


Am kommenden Samstag ist der FC Würzburger Kickers zu Beginn der Englischen Woche beim VfR Aalen (Samstag, 16. September, 14 Uhr) zu Gast. Anschließend kommt am Mittwoch, 20. September, 19 Uhr, der FC Carl Zeiss Jena in die FLYERALARM Arena. Tickets für das Flutlichtspiel gibt es unter anderem im Online-Ticketshop

Aufstellung

Würzburg: Hesl – Ahlschwede, Syhre, Neumann, Wagner– Taffertshofer, Schuppan (69. Skarlatidis)– Göbel, Mast, Müller – Ademi (69. Baumann).

Paderborn: Zingerle – Boeder, Wimmer, Schonlau, Herzenbruch –  Krauße, Wassey (64. Ritter) –   Zolinski, Antwi-Adjej (75. Bertels) – Srbeny (89. Fesser), Michel.

Daten

Tore: 0:1 Michel (14.), 0:2 Srbeny (65./Foulelfmeter), 1:2 Müller (82.), 2:2 Neumann (84.), 2:3 Ritter (85.).

Gelbe Karten: Neumann (22.), Ahlschwede (67.), Taffertshofer (67.) – Krauße (53.), Ritter (72.).

Rote Karte: Mast (9.).

Schiedsrichter: Tobias Welz (Wiesbaden).

Zuschauer: 5.107.

Kickers-TV

Folge 304

Kickers TV: Die Pressekonferenz nach dem Heimspiel gegen Paderborn

Wie die beiden Cheftrainer Steffen Baumgart (SC Paderborn) und Stephan Schmidt (FC Würzburger Kickers) die 90 Minuten auf der Pressekonferenz analysiert haben, zeigen wir Euch bei uns im Klubfernsehen.

Folge 303

Kickers TV: Die Stimmen zum Heimspiel gegen den SC Paderborn

Am Ende einer emotionsgeladenen Partie, in der die Rothosen über 80 Minuten lang in Unterzahl auskommen mussten, blieb der Lohn aus: Der SC Paderborn setzte sich nach einer 2:0-Führung und dem zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich mit 3:2 durch. Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer und Kapitän Sebastian Neumann schildern im Klubfernsehen ihre Sichtweise auf das Match.

Bilder

alle anzeigen

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.