3. Spieltag 2019/20


 

29.09.2019

Dominante Bayern siegen nach fulminantem Beginn deutlich

FC Würzburger Kickers
0 :10
FC Bayern München

Spielbericht

Nachdem die U14 mit einem Sieg der Leidenschaft gegen den Club gestartet war, konnte dieser Eindruck in der Woche darauf in Unterhaching nur bedingt bestätigt werden. Nach dem 4:3-Auftaktsieg folgte so eine 1:5-Niederlage gegen einen, wie aus der Vorsaison bereits bekannt, schwierig zu spielenden Gegner. Im zweiten Heimspiel der Saison wartete dann der wohl größte Brocken der Liga mit der Jugendmannschaft des Rekordmeisters aus München. Dass dies ein schwieriges Spiel werden würde, war von vornherein klar, dennoch wollten die kleinen Rothosen mutig in die Partie gehen.

 

FCB mit bärenstarkem ersten Drittel

 

In den Anfangsminuten machte die Kickers-Defensive zunächst einen recht kompakten Eindruck. Der Ball lief bei den Münchnern zwar gewohnt sicher durch die eigenen Reihen, in den ersten fünf Minuten konnten sie sich jedoch nicht entscheidend vors Tor der bereits früh in der gegnerischen Hälfte attackierenden Heimmannschaft spielen. Mit dem ersten guten Angriff münzten die Bayern ihre Dominanz jedoch direkt in etwas Zählbares: Über die rechte Seite konnte sich Yildiz durchsetzen und seine Flanke flog quer durch den gesamten 16er, wo der starke Licina den Ball im allgemeinen Chaos nochmal quer legte und Ramsak mit der Fußspitze den Ball nur noch über die Linie drücken musste (5.). Mit diesem Tor taten sich die Kickers zunehmend schwer, in die Zweikämpfe zu kommen und liefen nur noch hinterher. In der Folge ging es im ersten Drittel Schlag auf Schlag. Nach einem Ballgewinn von Scholl ging es zu schnell. Licina ging auf Außen durch, konnte nicht entscheiden gestört werden, Scheurer verlor auf der anderen Seite seinen Gegenspieler für einen kurzen Moment aus den Augen und so musste Yotov wiederum einen Rückpass von Licina nur noch am bereits geschlagenen Janda vorbei über die Linie drücken (8.). Und die Münchner ließen nicht locker. Eine Minute später setzte Richter zu einem Solo durchs Zentrum an, sein abgefälschter Ball klatschte an die Latte und an den staunenden Kickers vorbei ließ Yildiz Janda beim Nachschuss keine Chance (9.). Zu allem Übel half die Heimelf dann auch noch kräftig mit. Einen verunglückten Rückpass Janatis versuchte Janda noch zu klären, Ramsak spritzte dazwischen und der Ball trudelte ins verwaiste Tor (13.). Nach eigenem Angriffsversuch hebelte ein langer Ball die Kickersdefensive aus, Yildiz legte quer auf den mitgelaufenen Yotov – 0:5 (18.). In der Folge kam es dann zur ersten nennenswerten Aktion der Hausherren. Schreiber konnte weit in der gegnerischen Hälfte den Ball gewinnen, sein etwas überhasteter Abschluss ging dann aber doch ein gutes Stück am Tor vorbei (21.). Doch das Drittel war noch nicht vorbei. Mit dem Pausenpfiff ging Licina über die rechte Seite unwiderstehlich durch und versenkte die Kugel im kurzen Eck (25.).

 

FWK kommt zu Chancen

 

Auch zu Beginn des zweiten Drittels spielten der FCB seine Überlegenheit aus. Zunächst behielt Janda noch stark im 1vs1 die Oberhand und lenkte den Ball zur Ecke ab. Nach dieser glänzte jener erst mit zwei Paraden, der nächste Nachschuss von Richter konnte dann jedoch erst hinter der Torlinie aus dem 16er geschlagen werden (28.). Praktisch im nächsten Angriff steckte jener den Ball gut auf Yotov durch, der Janda aus halbrechter Position mit einem platzierten Schuss ins linke Eck keine Chance ließ (29.). Nach diesem Tor fanden die Kickers jedoch zunehmend besser ins Spiel. Nun etwas tiefer stehend waren die Räume enger und die Heimmannschaft kam deutlich besser in die Zweikämpfe, gerade Kapitän Janati in der Innenverteidigung fand jetzt zu seinem gewohnt aggressiven Spiel und konnte mehr und mehr Zweikämpfe für sich gewinnen. Auch offensiv fanden die kleinen Rothosen zunehmend besser ins Spiel. Eine erste Torannäherung gelang durch einen Freistoß des stärker werdenden Deißenberger (32.), der im zweiten Drittel mit Bethäußer auf der linken Seite immer besser ins Spiel fand. Auch die nächste gute Aktion entstand über die linke Seite, eine Flanke wiederum von Deißenberger erreichte Cissé, der den Ball artistisch aus der Luft knapp neben das Tor setzte (36.). Ein guter Schnittstellenpass von Peter wiederum auf Cissé, der sich in vielen intensiven Zweikämpfen aufrieb, konnte in höchster Not von Schmitt im Bayerntor geklärt werden (38.), der deutlich mehr gefordert war, als Bärtl, der in den ersten 35 Minuten spielte. Die Bayern kamen jetzt kaum mehr zwingend vor das gegnerische Tor. Eine weitere Flanke Bethäußers konnte in höchster Not geklärt werden (42.) und nach einer Einzelaktion von Deißenberger schoss Ramirez dessen clevere Ablage aus 20 Metern knapp über das Tor (45.). Der nun vor Selbstvertrauen strotzende Deißenberger steckte kurz vor dem Pausenpfiff noch einmal auf Cissé durch, der den Ball unter Bedrängnis jedoch nicht richtig traf (48.). So ging es mit einem 0:8 in die letzte Pause, jedoch war eine deutliche Steigerung nach den anfänglichen Schwierigkeiten zu erkennen.

 

Leistungssteigerung der kleinen Rothosen

 

Im letzten Drittel wurde das Spiel dann insgesamt etwas ruhiger. Mit etwas mehr Glück wäre den Kickers zu Beginn auch direkt der Ehrentreffer gelungen, der mittlerweile auch durchaus verdient gewesen wäre. Der Schuss des eingewechselten Knaus sprang jedoch vom Pfosten zurück ins Feld (52.). Doch auch die Bayern kamen zu weiteren Chancen, die sie im Unterschied zur Heimmannschaft zu nutzen wussten. Die Gäste spielten sich wiederum über Außen in den 16er legten den Ball zurück und nochmal quer zum zweiten Pfosten, an dem Yildiz zum 0:9 einschoss (58.). Auf der anderen Seite kam Cissé dann zu seiner dicksten Torchance, die 1vs1-Situation gegen Schmitt ging jedoch an Letzteren (63.). Die letzte Kickers-Chance des Spiels hatte dann Ramirez. Nach Ballgewinn des stark verbesserten Janatis spielte dieser einen guten Schnittstellenpass auf Kaiser, der auf Ramirez zurücklegte. Dessen Flachschuss fehlte jedoch die Power, sodass Schmitt sicher parieren konnte (67.). Den Schlusspunkt setzten jedoch die Gäste unter reger Mithilfe der Kickers und machten es doch noch zweistellig. Einen langen Ball versuchte der herauslaufende Janda zu klären, schoss dabei jedoch Knaus an, von wo der Ball zu Licina prallte, der wiederum zum nicht im Abseits stehenden Hannemann weiterleitete, der dann nur noch das leere Tor vor sich hatte (70.).

 

Zweiter und dritter Abschnitt machen Mut

 

Am Ende steht eine hohe Niederlage der Heimmannschaft, die vor allem dem ersten Drittel geschuldet war, in dem man fünf Tore innerhalb von 13 Minuten kassierte. Ab dem zweiten Drittel war der FWK dann trotz aller Münchner Dominanz besser im Spiel, konnte das Spiel offener gestalten und kam deutlich besser in die Zweikämpfe. Diese Leistungssteigerung macht deutlich, dass die kleinen Rothosen auch mit den Größten durchaus mithalten können, auch wenn am Ende natürlich ein verdienter Sieg des dominanten jungen Bayernteams steht.

Daten

Spieltag: Sonntag, 29. September 2019 um 12:30 Uhr.

Spielort: KRE Sportpark Sieboldshöhe.

Kader: Emil Hagemann, Jayden Janda – Yannik Hess, Luca Bethäuser, Farzad Janati, Marvin Kaiser, Luka Kalandia, Cherif Cisse, Felix Deißenberger, Lennard Schreiber, Piet Scheurer, Nils Gehring, Anton Peter, Enzo Kalb, Noah Henkelmann, Bennet Knaus, Jason Ramirez, Luca Schönamsgruber.

Schiedsrichter: Adriano Ravalli (Eisingen).

Zuschauer: 100.

Tore: 0:1 Robert Ramsak (5.), 0:2 Valentin Yotov (8.), 0:3 Veis Yildiz (9.), 0:4 Robert Ramsak (13.), 0:5 Valentin Yotov (18.), 0:6 Adin Licina (25.), 0:7 Louis Richter (28.), 0:8 Valentin Yotov (29.), 0:9 Veis Yildiz (58.), 0:10 Tim Hannemann (75.).

schließen

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.