1. Spieltag 2018/19


 

15.09.2018

Kickers U13 zahlt Lehrgeld in Unterhaching

SpVgg Unterhaching
4 : 1
FC Würzburger Kickers

Spielbericht

Nach einer tollen aber auch langen und intensiven Vorbereitung ging es am vergangenen Samstag endlich los. Der erste Spieltag der Förderliga, in der dieses Jahr 3x25 Minuten gespielt wird, bei der SpVgg Unterhaching stand an.

Nach mutigen und selbstbewussten Auftritten in den letzten Vorbereitungsspielen gegen Darmstadt 98 und in London war den Kickers im ersten Drittel sowohl Nervosität als auch zu großer Respekt anzumerken. Dies führte unweigerlich zu ungenauem Passspiel, hektischer Spielweise und zu großer Entfernung zum Gegner im Defensivverhalten. Nach 14 Minuten kam es wie es kommen musste: Nachdem die jungen Rothosen 30 Meter vor dem eigenen Tor den Ball eigentlich gewonnen hatten und gerade in der Vorwärtsbewegung waren, ging der Ball sofort wieder verloren, ein Unterhachinger Spieler schaltete schneller als alle anderen und hob den Ball aus 35 Metern unhaltbar direkt unter die Latte. Weiterhin stellten die Münchner die jungen Rothosen vorne zu und attackierten bereits den Würzburger Torwart Hagemann früh. In der 22. Minute wurde Hagemann den Ball nicht mehr rechtzeitig los, ein gegnerischer Stürmer spritzte dazwischen – 2:0. Als sich die Spieler aus dem Münchner Vorort zwei Minuten danach noch einmal vor das Tor kombinierten sorgte ein trockener Abschluss für das 3:0. Unglücklicherweise schienen sich die jungen Kickers erst mit diesem dritten Gegentor zu fangen, denn plötzlich kam man in die Zweikämpfe und spielte so bissig wie gewohnt. Dennoch ging es mit dem 3:0 für Unterhaching in die Pause.

Im zweiten Drittel war den Würzburgern direkt mehr Selbstvertrauen anzumerken. So sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Drittel. Die Unterfranken spielten nun auch deutlich besser von hinten heraus, allerdings schien man in der Offensive zu häufig die falsche Entscheidung zu treffen. Ansonsten hätte die ein oder andere Chance noch besser herausgespielt werden können. So kam Rehberger nach einem verunglückten Befreiungsschlag des Hachinger Torwarts und einem Abstimmungsproblem in deren Hintermannschaft jeweils einen Schritt zu spät, um Gewinn daraus zu schlagen. Zudem wurde die ein oder andere Konterchance zu leichtfertig vertändelt. In der eigenen Defensive brannte im zweiten Drittel jedoch auch nichts an. So fiel im zweiten Drittel auf beiden Seiten kein Tor.

Im letzten Drittel waren die jungen Rothosen dann am Drücker und legten auch in der Defensive mehr Aggressivität und konsequentere Zweikampfführung an den Tag. Auch wenn das Offensivspiel der Unterfranken vor allem im letzten Drittel zumeist zu ungenau und nicht durchschlagskräftig genug war, konnten sie in ihrem besten Spielabschnitt einige gute Spielzüge zeigen, die zunächst jedoch nicht zu einem Tor führten. Am nähesten dran war Janati, der einen Weiteschuss knapp neben den linken Pfosten setzte. Doch Rehberger belohnte das Auswärtsteam dann verdientermaßen. Nach einem Ballgewinn im vorderen Drittel wurde der Ball gut auf Rehberger in den 16er durchgesteckt, der vor dem Tor eiskalt blieb und ins rechte Eck einschob (69.). Ein absolut verdientes Tor. Leider verfiel man kurz darauf wieder in alte Muster. Erst konnte ein Ball nicht entscheidend geklärt werden, dann folgte ein zaghaftes Abwehrverhalten. So konnte sich der gegnerische Stürmer gegen zwei Rote durchsetzen und setzte einen satten Schuss aus 16 Metern zum 4:1-Endstand genau neben den rechten Pfosten (70.). Danach passierte bis zum Abpfiff nicht mehr viel vor beiden Toren.

Alles in allem zahlte man vor allem im ersten Drittel Lehrgeld, was die Nachbetrachtung ernüchternder wirken lässt, als das Gesamtbild letztendlich war. Vor allem in den letzten beiden Dritteln waren gute Ansätze zu sehen, besonders nachdem die Spieler auch in der Defensive die körperliche Spielweise der Unterhachinger besser annahmen. Jetzt müssen aus diesem Spiel die richtigen Lehren gezogen werden: Von der ersten Minute bereit sein, selbstbewusst die Zweikämpfe annehmen, körperliche Spielweise wieder annehmen, wie in den Spielen zuvor und mit Selbstvertrauen nach vorne spielen. Die Steigerung im Spielverlauf lässt allerdings optimistisch zum nächsten Wochenende blicken. Dann kommt die U13 des FC Bayern München in den Sportpark Sieboldshöhe, zum ersten Heimspiel der Saison (Sonntag, 13 Uhr).

 

Eingesetzte Spieler:

Büchold, Cissé, Deißenberger, Gehring, Hagemann, Henkelmann, Hess, Janati, Kalandia, Kalb, Knaus, Krasniqi, Ramirez, Rehberger, Sadiku, Thanner, Zimin, Zuljevic

#ROTHOSENHELFEN

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.